Vapour permeation
IBMEM - Ing.-Büro für Membrantechnik

Max-Planck-Str.9, 61381 Friedrichsdorf (Frankfurt/Main), Germany

Tel. +49 (0)6172 137-132 - E-Mail: info@ibmem.com
Pervaporation
international Deutsch Franšais

druckgetriebene
Membranverfahren
(Mikro-, Ultrafiltration,..)
Anwendungen der
PERVAPORATION
Membrane Screening
Tests und Versuchsanlagen
Indutrielle
Anlagen
Kontact



PRINCIPLES


PROCESS ENGINEERING


step-by-step selection of a pervaporation process
step-by-step selection of a pervaporation process

Pervaporation - mit einem flüssigen Zulauf, wobei die permeierenden Komponenten vom flüssigen in den dampfförmigen Zustand übergehen.
Dampfpermeation, bei der das zu trennende Stoffgemisch der Membran direkt dampfförmig zugeführt wird.

Konti oder Batch Verfahren ?



Hybride Verfahren Destillation + Pervaporation
Pervaporation und Destillation kombinieren

Kombination Destillation und Pervaporation:



ANWENDUNGEN

- Ethanol Entwässerung
- Lösemittel Rückgewinnung
- continuous water removal from condensation reactions
- continuous methanol removal from transesterification reactions


Links

- Wasserreinigung durch Pervaporation und photochemischen Schadstoffabbau - Forschungsbericht FZKA-BWPLUS, November 2000
Zusammenfassung: Gegenstand des Vorhabens war die Entwicklung und Erprobung eines neuartigen Verfahrens zur Reinigung von Wasser, das durch flüchtige organische Komponenten kontaminiert ist. Das Verfahren verbindet die Prozessschritte Pervaporation und photochemischen Schadstoffabbau in der Gasphase. Die teilweise schwerflüchtigen organischen Komponenten werden zunächst durch Pervaporation angereichert, d.h. mehrfach selektiv durch Polymermembranen verdampft. Anschließend wird das gasförmige Permeat in einem Vakuum-UV-Photoreaktor bestrahlt. Dabei werden die organischen Schadstoffe mineralisiert. Der wesentliche Vorteil der Verfahrenskombination besteht darin, dass das Permeat aus der Pervaporationsstufe in einem Zustand anfällt, der einen optimalen und äußerst energiegünstigen photochemischen Schadstoffabbau ermöglicht. Die Versuche im Labor- und Pilotmassstab haben gezeigt, dass einerseits durch Pervaporation eine Schadstoffabreicherung bis auf wenige ppm wirtschaftlich möglich ist und dass andererseits durch Photooxidation in der Gasphase organische Schadstoffe praktisch vollständig mineralisiert werden können. Auf der Basis der Versuchsdaten wird ein Entwurf für eine großtechnische Anlage vorgestellt. Eine Simulationsrechnung ergab Betriebskosten für die Reinigung eines Abwasserstroms von 1000 kg/h abhängig vom Grad der Verschmutzung bzw. der gewünschten Endreinheit zwischen 10,- und 35,- DM.